In unserem Workshop, der jeden Mittwoch im Bezirkskrankenhaus stattfindet, arbeiten wir mit Künstlern aus der Region mit Ton und Sandstein und malen mit verschiedenen Techniken Bilder. Wir veranstalten Vernissagen in Krankenhäusern und Rehas, in öffentlichen Gebäuden und auf öffentlichen Plätzen.

Dadurch fördern wir die Motorik unserer Mitglieder, steigern ihr Selbstwertgefühl und machen auf die Selbsthilfegruppe aufmerksam.

Nachfolgend einige Beispiele. Zum Aufklappen der jeweiligen Galerie klicken Sie einfach auf das Plus. Zum Vergrößern der Bilder fahren Sie einfach mit dem Mauszeiger darüber.

 


Konzertandacht in der Spitalkirche Bayreuth

In der Spitalkirche Bayreuth fand im Zuge der "Engel der Kulturen" am 28. September eine Konzertandacht statt, die Pfarrer Josef Paulmaier begleitete.

Neben den „Bayreuther Engelsharfen“ sang Kristina Scherer und Dr. Frank Piontek hielt einen Vortrag über „Engel der Kulturen“.

1

 

1

 

 


"Engel der Kulturen"

Die Schlaganfall-Selbsthilfegruppe beteiligte sich mit zwei festlichen Veranstaltungen zur Förderung des interkulturellen/interreligiösen Dialogs

„Engel der Kulturen“

Am 21. September 2017 fand im Rathaus Bayreuth unter Schirmherrschaft von Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe eine festliche Vernissage der Engelsbilder statt, die der Workshop der Selbsthilfegruppe gefertigt hatte.

Umrahmt wurde das Ganze von der Musikgruppe der SHG-Schlaganfall „Bayreuther Engelsharfen“ und der Sängerin Kristina Scherer.

Ein Highlight war auch Andy Lang, der auf seiner keltischen Harfe und auf der Gitarre Engelslieder vortrug.

1

 

1

 

1

 

1

 

1

 

 


Spendenübergabe VEMA

Die Firma VEMA aus Unterkonnersreuth unterstützt jährlich soziale Projekte.

In diesem Jahr durfte sich die Schlaganfall-Selbsthilfegruppe über eine Spende in Höhe von 5.000 Euro freuen. In einer Feierstunde am 7. September wurde der Scheck durch den Vorsitzenden Hermann Hübner übergeben.

Vielen Dank dafür.

Mitglieder der Gruppe sorgten für eine tolle Bewirtung der geladenen Gäste.

1

 

1

 

1

 

 


Eröffnung des Infobüros

Mit Gästen aus Politik, Wirtschaft und Ärzteschaft feierte die Schlaganfall- Selbsthilfegruppe ein Sommerfest anlässlich der Eröffnung des neuen Infobüros in Bayreuth am Bauhof 11, (im Hof vom Reha-Team) am 14. Juli 2017.

Das Büro ist von Montag bis Freitag von 10:00 bis 12:00 Uhr geöffnet und unter der Telefonnummer 0921-46003303 zu erreichen.

Die Wiesenttaler Musikanten haben das Fest musikalisch umrahmt. Sogar der Hofer „Wärschtlesmo“ hatte seine extra guten Wienerle mitgebracht. Die Jugend der Mohrenwäscher bot eine tolle Tanzeinlage.

1

 

1

 

 


Besuch des Landtages

Die SHG Schlaganfall Bayreuth Stadt und Land sowie die Gruppe Speichersdorf und die Gruppe Kulmbach besuchten am 7.4.2017 den Landtag in München und das Sozialministerium auf Einladung der Landtagsabgeordneten Gudrun Brendel-Fischer.

Es war ein sehr informativer Ausflug und wir haben viele Anregungen und Impulse mit nachhause genommen.

Wir bedanken uns bei der Landtagsabgeordneten für den interessanten Tag und für die gute Organisation.

1

 

 


Ausstellung mit Bildern über keltische Symbole

Am 7. Februar 2017 fand in der Verwaltung des Bezirks Oberfranken die Vernissage für eine Ausstellung von keltischen Symbolen, gefertigt vom Workshop der Schlaganfall-Selbsthilfegruppe Bayreuth Stadt und Land e. V. statt.

Diese besondere Ausstellung fand großen Anklang bei den Besuchern. Sie wurde umrahmt von Andy Lang mit seiner keltischen Harfe, der auch mit Christina Scherer wunderschöne Songs zum besten gab. Die Vorsitzende, Frau Brigitte Hohlbach-Jenzen, und der Vertreter des Bezirkstagspräsidenten, Direktor der Bezirksverwaltung Rudolf Burger, begrüßten die zahlreichen Gäste. Der Bezirksheimatpfleger, Professor Dr. Günter Dippold, brachte den Zuhörern die verschiedenen Lebensbereiche der Kelten näher. Die Ausstellung wird einige Wochen in der Bezirksverwaltung zu sehen sein und ein Besuch dort lohnt sich immer.

1

 

2

 

2

 

1

 

2

 

2

 

 


207. Geburtstag von Markgräfin Wilhelmine

Am 3. Juli feierte die Schlaganfall-Selbesthilfegruppe den 207. Geburtstag von Markgräfin Wilhelmine auf der Landesgartenschau. Bei herrlichem Wetter spazierten die Markgräfin, Markgraf Friedrich und ihr Freund Voltaire mit dem Hofstaat durchs Gelände. Aufsehen erregten sie auch durch die mitgebrachten Stabpuppen, die vom Workshop der Gruppe gefertigt wurden und mit denen auch bereits ein Theaterstück aufgeführt wurde. So konnten sie zur Freude vieler Besucher ein klein wenig an die Zeit der Markgrafen erinnern.

1

 

2

 

2

 

 


Engelsharfen auf der Landesgartenschau

Unsere Engelsharfen gaben drei Konzerte auf der Landesgartenschau - am 19. Mai, am 7. Juli und am 1. September, die jeweils viele Besucher anlockten.

1

 

2

 

 


Melodie des Lebens

Die Selbsthilfegruppe zeigte zur Landesgartenschau 2016 in Bayreuth die Stationen der "Melodie des Lebens" - die sieben Stationen des Lebenswegs des Menschen.

Gruppe des Workshops

 

Intrade (Geburt / Taufe)

Hier kann man Wasser erleben und über seine Bedeutung in den Buchreligionen nachdenken. Weißblühende Pflanzen, das Schiff und die Weide als Hoffnung für die nächsten Generationen entdecken. Die Gestalt des Moses verbindet das Christentum, das Judentum und den Islam. Am Taufstein können Taufen gehalten werden.



Voll im Rap (Jugend)
(kein Bild vorhanden)

 

Thema mit Variationen (junge Erwachsene)

Zur Station für junge Erwachsene begegnet man Wegweisern aus Beton. Der Mensch steht vor Entscheidungen. Ein umgedrehter Wurzelstock erinnert daran, woher die eigene Energie kommt. Ein junger Granatapfelbaum zeigt an, dass man das Ziel setzen muss, das man gerne haben will. An der Kreuzung wird deutlich, das es leichte aber auch lebensbestimmende Entscheidungen gibt.

 

Rhythmus des Lebens

Die Mitte des Lebens erscheint groß und im feurigen Orange. Das Holzhaus birgt zwei Räume zum Rückzug und zur Auszeit. Heilige Schriften geben spirituelle Impulse. Das Kunstwerk "Sinkender Petrus" sowie die Skulptur "up & down" mit dem Windspiel auf dem Dach laden zur Besinnung ein.

 

Serenade (Alter)

Drei überdimensionale Ruhebänke erwarten den Wanderer, der einen großen Teil seines Lebens hinter sich hat. Wie man sich setzt, ist entscheidend, wohin die Blicke gelenkt werden: In die Vergangenheit, auf den verbleibenden Weg oder hin zur Schnittstelle zwischen Tod und Ewigkeit. Es ist Zeit zur Ernte, Bündelung der Kräfte und zur Hoffnung.

 

Finale (Ende des Lebens)

Dem Leben ist ein Anfang aber auch ein Ende gesetzt. Ein Quellstein erinnert an den Ausgangspunkt am Roten Main und will Hoffnung schenken: Aus einem leblosen harten Stein sprudelt Wasser als Zeichen neuen Lebens. Gedenkbretter sind stille Zeugen, wie Menschen ihre Trauer verarbeiten, wenn sie einen nahestehenden Menschen verloren haben.



Zugabe
(kein Bild vorhanden)

 


Selbsthilfegruppe zeigt Wagner-Bühnenbilder

Der Workshop stellte in den Räumen des Alten Schlosse Reproduktionen alter Bühnenbilder der Bayreuther Festspiele aus.

Die Gemälde sind unter der Anleitung des Künstlers Wolfgang Pietschmann entstanden. Das 1. Foto zeigt Katrin Schaarschmidt (links) vor dem von Ihr gemalten Bild "Götterdämmerung 1925"), das die Bühnendekoration von Kurt Söhnlein zeigt. Rechts im Bild die Leiterin der Selbsthilfegruppe, Brigitte Hohlbach-Jenzen.

 

 

Lohengrin 1980 Günter Uecker
gemalt von B. Hohlbach-Jenzen

 

Lohengrin 2. Akt Wieland Wagner 1958
gemalt von Katrin Schaarschmidt

 

Walküre 3. Akt - Walkürenfelsen Friedrich Kranich 1925
gemalt von Gerhild Wille

 

Siegfried 2. Akt - Waldweben Mannheim 1951
gemalt von Edeltraud Endesfelder

 

Siegfried 2. Akt, 2. Szene - Alfred Kirchner 1994
gemalt von Inge Cibis

 

Erich Wonder 2000-2004
Siegfried 3. Akt "Der Walkürenfelsen"

 


Computerkurs - Kloster Banz - Hans-Seidel-Stiftung

Im April 2015.

 

 

 

 


Mohrmaskottchen für Faschingsgesellschaft der Mohrenwäscher

Fasching für Menschen mit Behinderung im evangelischen Gemeindehaus - veranstaltet von den "Bayreuther Mohrenwäschern" zusammen mit dem Maskottchen und Schildern aus unserem Workshop.

 

 

 

 

 

 


Vernissage im BKH - Blumenbilder und Fantasielandschaften

Eine Ausstellung der Selbsthilfegruppe Schlaganfallbetroffener Stadt und Landkreis Bayreuth e.V. im Bezirkskrankenhaus Bayreuth. Präsentiert wurden Bilder und Collagen auf Leinwand, die im Workshop der Selbsthilfegruppe entstanden sind in der Zeit vom 15.06 bis 23.07.2012

Die ausgestellten Werke zeigten im Umgang mit Pinsel und Farben die Vielfalt der persönlichen Ansichten und erwecken in der eigenen Nachempfindung, die in den Bildern verankerten Gefühlswelten. Ziel des Workshops war es, die Kreativität und die Motorik zu fördern und ein Selbstwertgefühl mit Hilfe der Gruppe zu vermitteln.

 

 

 

 

 

 


Die Workshopgruppe im BKH

In der Workshopgruppe lernen die Teilnehme neue Freunde mit gleichen Krankheitsschicksalen kennen. Sie vergessen beim Entdecken und Erfahren im Umgang mit Materialien kurzzeitig Alltagsprobleme, lernen ihre Invalität neu zu bewältigen und ihr "neues" Leben vor allem mit Handicap in der Auseinandersetzung von Erfahrungen in Kunst in der Kombination von Literatur und Musik aktiv neu zu gestalten. Dabei werden die nicht mehr vorhandenen Hirndurchblutungsmuster sogar in einer nonverbalen Therapie und Kommunikation beim Formen, Zeichen oder Malen angeregt. Es kommt keine Langeweile auf, neue Kräfte werden entdeckt und es wird etwas für die Seele getan.

 

 

 

 


Eine Bank für Jean Paul

Die Idee ... Ein einfacher Gebrauchsgegenstand, der Alltagsnutzen und die Herausforderung zum Nachdenken verbindet, ist die Grundidee. Fünf “Urbänke” und eine “Urtypbank” wurden von den Teilnehmern des Workshops entworfen, gestaltet und unter der Leitung des Künstlers Wolfgang Pietschmann geschaffen.. Eine Bank für Jean Paul Das Projekt “Eine Bank für Jean Paul” wurde unterstützt durch die Oberfrankenstiftung, Rotary Club Bayreuth, Landratsamt Bayreuth, Stadt Bayreuth, Handwerkskammer Oberfranken, Bäckerei Lang, Bezirkskrankenhaus Bayreuth, Fa. Baumann TV-HiFi-Video, Dr. Hans-Jürgen Zeißler und AOK-Bayreuth.

Dem Dichter Jean Paul auf Schritt und Tritt begegnen. Bänke als Wegmarke zu Jean Paul: Fantasievoll, ausufernd und pathetisch, streng und verspielt, informativ und nachdenklich, platziert an seinem Lieblingsort, an seinen Wegepunkten und Arbeitsstätten - kein Denkmal der üblichen Art, sondern Skulpturen der Begegnung.

Man sitzt sozusagen Seite an Seite mit dem Dichter, vis à vis, oder hält ein kleines Nickerchen in seinem Schatten, die Bank als Treffpunkt und Mittelpunkt für Lesungen, literarische Stationen, Ziel für Stadtführungen, Spaziergange und Künstlergespräche. Jean Paul zum Anfassen und Draufsitzen, zum Anlehnen und zum Ausruhen, "zwischen Verweilen und Aufbruch" ...so nahe kommen Sie dem Dichter nicht alle Tage.

Die „Urtyp-Bank" als Träger eines Kunstwerkes, als „Skulptur" von Menschen mit Handicap innovativ gestaltete, behauene Bänke - eine „bank-art" innerhalb der Stadt Bayreuth, entlang eines Spazierganges „auf den Spuren Jean Pauls", eine einzigartig öffentlich erlebbare Galerie der Stadt, das ist die Idee der Selbsthilfegruppe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Vernissage in der Reha "Roter Hügel" - MediClin

Januar 2015 - Alte Bühnenbilder der Richard-Wagner-Festspiele gemalt vom Workshop der Selbsthilfegruppe Schlaganfall.

Chefarzt Dr. Burghard Thomas mit der
Vorsitzenden Brigitte Hohlbach-Jenzen

 

 

 

 

 

Ernst Gutzeit 1916 gemalt von Angelika Fraunholz
Tristan 3. Akt - versengende Sonne

 

 

Übergabe des neuen Autos

Endlich ist es so weit! Die Schlaganfall-Selbsthilfegruppe Bayreuth Stadt und Land e.V. konnte ihr neues Fahrzeug in Empfang nehmen.

Im MGS - Autohaus der Motorgruppe Sticht wurde es im Beisein der Vertreter der Sponsoren

  • Bayer. Schlaganfall - Verband München
  • Deutsche Stiftung Neurologie - DSN
  • Zukunft Gesundheit e.V.
  • Glücksspirale von Lotto
  • Lions Club Bayreuth - Kulmbach
  • AKONS - Ambulantes Kompetenznetz Schlaganfall
  • MGS - Motor Gruppe Sticht
  • Autohaus - Rickert

im Rahmen einer kleinen Feierstunde übergeben.

Nun wird es wieder möglich sein, Menschen mit Behinderungen, besonders auch Rollstuhlfahrer zu den Veranstaltungen der Selbsthilfegruppe zu transportieren. Die Selbsthilfegruppe, besonders die Vorsitzende Brigitte Hohlbach-Jenzen, bedankt sich auf diesem Wege bei allen Sponsoren und allen die Hilfestellung geleistet haben, ganz herzlich.

ehrenamtlicher Helfer und Fahrer Eckart Merkel
Vorsitzende Hohlbach-Jenzen
und Mitglieder der Selbsthilfegruppe

 

AKONS - E. Pfändner / Bayer. Schlafanfallverb. Martin Steidler
Stiftung Neurologie / MGS - Herr Sticht
Prof. Grüninger (Beirat) / Joachim Scheuermann (Schatzmeister)
Brigitte Hohlbach-Jenzen (Vorsitzende)

 

 

 

 

 


Steineklopfen

mit unserem Workshopleiter Wolfgang Pietschmann und Inge Cibis.

 

 

 

 


Feier zum 10-jährigen Jubiläum mit Herbstfest

Befreundete Selbsthilfegruppen aus ganz Franken (Würzburg, Schweinfurt, Bamberg, Hof, Speichersdorf) waren gekommen, um am Festakt teilzunehmen. Landtagsabgeordnete, unsere Oberbürgermeisterin, Stadträte, Vertreter von VdK und Paritätischem Wohlfahrtsverband, sowie Chefärzte zollten der Gruppe Respekt und Anerkennung für die Arbeit in den letzten zehn Jahren. Für die musikalische Umrahmung am Vormittag sorgte die Musikgruppe der SHG mit ihren Engelsharfen, die in Eigenregie unter der Leitung des Kirchenmusikers Lothar Schön, entstanden sind. Sogar Landtagspräsidentin Barbara Stamm kam extra aus München um der Selbsthilfegruppe zu gratulieren.

Nach einem leckeren Mittagessen sorgte das Tanzmariechen der Mohrenwäscher, das Männerquartett Belcanto-Vocale aus Waischenfeld und die Wiesenttaler Musikanten für Stimmung. Das Catering hatten wie immer bei unseren Veranstaltungen die Bayreuther Mohrenwäscher übernommen.

Unter der Vorsitzenden Brigitte Hohlbach-Jenzen umfasst die Selbsthilfegruppe inzwischen fast 200 Mitglieder. Ziel der Gruppe ist es, den Betroffenen und deren Angehörigen ein Wegweiser zu sein für die Zeit nach der Erkrankung. Der Besuchsdienst im Krankenhaus und in der Reha ist zum festen Bestandteil geworden, wo auch insbesondere Angehörige erfahren können, an welche Ämter und Institutionen sie sich wenden können, um bei Erreichung einer Pflegestufe oder Einstufung der Schwerbehinderung die richtige Beratung zu bekommen. Für Patienten, die wieder beweglich sind, bietet die Selbsthilfegruppe Ergotherapie, psychologische Gesprächsgruppen auch für Angehörige, Workshop und eine Musikgruppe an. Ein Wanderkreis und ein Skatabend runden das Angebot ab. Auch findet einmal im Monat ein literarischer Kreis statt. Vorträge über Neuigkeiten auf diesem Gebiet in der Medizin oder Hilfe bei Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung finden zweimonatlich in der AOK statt. Die Gründungen der Selbsthilfegruppen in Hof, Speichersdorf, Wunsiedel, Kulmbach und Frankfurt gehen auf die Initiative der Vorsitzenden, Brigitte Hohlbach-Jenzen zurück.

Was die Gruppe dringend benötigen würde, wäre ein neues oder gut gebrauchtes Auto, denn das derzeitige gibt nach 19 Jahren seinen Geist auf. Ohne Auto müsste der Hol- und Bringdienst eingestellt werden und man könnte auch keine Betroffenen mehr zu den Workshops, Musikstunden oder sonstigen Veranstaltungen transportieren. Einen Appell richten wir noch gegen die Schließung des Cafés an der Oper, da es das einzige barrierefreie Café ist und von vielen Behinderten und Gruppen von Behinderten genutzt wird.

Der Behindertenbeirat der Stadt hat eine Petition an den Bayerischen Landtag gestartet mit Unterschriften aus der Bayreuther Bevölkerung. Weitere Listen liegen in der Bürgerbegegnungsstätte am Sendelbach auf.

Vorsitzende Brigitte Hohlbach-Jenzen
in der altbayreuther Tracht

 

Maskottchen der Mohrenwäscher
aus dem Workshop im BKH

 

Landtagspräsidentin Barbara Stamm gratuliert

 

Oberbürgermeisterin
Frau Merk-Erbe

 

Vorsitzender des Bayerischen Schlaganfallverbandes
Martin Steidler im Interview mit der Vorsitzenden

 

Ehrengäste zum 10-jährigen Jubiläum

 

Musikgruppe "Bayreuther Engelsharfen"
beim 10-jährigen Jubiläum

 


Konzert im Seniorenstift Glasenweiher

Die Harfengruppe des Musikkreises der Selbshilfegruppe Schlaganfall Bayreuth Stadt und Land e.V. hat am Donnerstag, den 10. September 15, in der Kapelle des Seniorenstifts Glasenweiher mit ihren Bayreuther Engelsharfen ein Konzert gespielt mit Melodien des Sommers und mit Heimat- und Volksliedern, auch zum Mitsingen. Die zahlreich erschienenen Heimbewohner haben sich sehr über dieses Konzert am Nachmittag gefreut, das auch von stimmungsvollen und lustigen Gedichten, vorgetragen von Barbara Wissling und Luzia Huppmann, umrahmt wurde.

Mitglieder der Harfengruppe

 

Vorsitzende Brigitte Hohlbach-Jenzen

 

 


Ausflug nach Bad Windsheim

Die 45 Mitglieder der Selbsthilfegruppe Schlaganfall Bayreuth Stadt und Land e.V. besuchten das Freiland-Museum in Bad Windsheim inklusive Führung und anschließendem Mittagessen in der "Alten Brauereigaststätte". Zuvor wurde die Kiliani-Klinik in Bad Windsheim besichtigt . Die Klinikleitung erläuterte uns ihre Reha-Anwendungen für Schlaganfallbetroffene in einem interessanten Vortrag.

Den Tag ließen wir bei einer Weinprobe bei einem fränkischen Winzer ausklingen.

Freilandmuseum in Bad Windsheim